Rückblick auf das sechste Treffen des Lean Startup Circle FrankfurtRheinMain

Gestern Abend, am 25. Februar, trafen sich wieder Produktmanager, Gründer, Coaches, Entwickler, Designer und weitere Interessierte zu einem intensiven Austausch über die Lean Startup-Methode. Dieses Mal fand das Treffen vom Lean Startup Circle FrankfurtRheinMain im CoWorking-Space heimathafen Wiesbaden statt.

Mit rund 30 Teilnehmern war der Konferenzraum von den heimathafen-Gründern Dominik und Abi gut gefüllt. Die beiden Vorträge von Thomas Franz zu “Lean Produktentwicklung als verteiltes Team” und von Hannes Gmeiner zu “Lean Customer Value Management” lockten Teilnehmer aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet, u.a. auch aus Darmstadt und Frankfurt, in die hessische Landeshauptstadt.

Im ersten Vortrag des Abends berichtete Thomas Franz von der Arbeit im verteilten Team bei seinem Unternehmen Kreuzverweis.

Das Team ist über ganz Deutschland verteilt und Thomas gab uns einige Einblicke in ihr Vorgehen mit Methoden und Tools wie “Business Scrum” und “Trello”, die sich bei Kreuzverweis für eine “leane” Produkt- und Geschäftsentwicklung etabliert haben. Das ganze machte er sehr praxisnah am konkreten Beispiel der Produktentwicklung von doctivity, einer SaaS für das Dokumentenmanagement verteilter Teams, das von seinem Team entwickelt wird.

Nach einer kurzen Pause berichteten vier Teilnehmer von der Play4Agile, einer Un-Konferenz für “High PLAYformance for Agile Teams”, die gerade von Freitag bis Montag in Rückersbach stattgefunden hat. Diese beliebte Un-Konferenz, die nun das dritte Mal ausgetragen wurde, war auch dieses Jahr wieder innerhalb von zwei Minuten nach Öffnung der Anmeldung ausgebucht, was den großen Zuspruch für das Thema “Serious Games” zum Ausdruck bringt. Die Begeisterung war den Vieren auch bei ihrem Bericht anzumerken.

Im zweiten Vortrag des Abends berichtete nun Hannes Gmeiner über seine Erfahrungen mit Lean Customer Value Management.

Zu den größten Werttreibern der meisten (B2C-) Geschäftsmodelle zählen die Anzahl und die Qualität der Kundenbeziehungen. So lässt sich der Wert des Kundenbestandes aus der Kundenanzahl mal dem Wert pro Kunde ermitteln. Hannes ging in seinem gestrigen Vortrag vornehmlich darauf ein, wie sich letzteres, nämlich der Kundenwert, optimieren lässt. Dabei behandelten wir den gesamten Kundenlebenszyklus von Akquise über Kundenbindung bis zur Kundenabwanderung, die über Maßnahmen der “Churn Prevention” zu verhindern versucht wird. Die Prinzipien des Lean Startups können auf das Management von Kundenbeziehungen gut angewandt werden, wie uns Hannes in diesem Vortrag, gespickt von konkreten Erfahrungen aus seiner Tätigkeit für ein eCommerce-Weinunternehmen in Großbritannien, gezeigt hat.

Anschließend wurden von Thomas und Hannes noch einige Fragen der interessierten Teilnehmer beantwortet und Dominik gab noch eine kleine Führung durch den CoWorking-Space und das Café, das sich derzeit noch in der Bauphase befindet.

Die nächste Ausgabe des Lean Startup Circle-Treffens wird voraussichtlich im April stattfinden. Hierfür wird noch nach Location-Angeboten sowie auch nach Referenten gesucht. Bei Interesse bitte Kontakt mit Paul Herwarth von Bittenfeld aufnehmen (alternativ zu XING per E-Mail an pherwarth@seibert-media.net).

Weitere Informationen zum Lean Startup Circle:

Posted in Frankfurt / Rhein-Main Tagged with:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>